Bi macht Pecha Kucha

Am Dienstag, dem 31.08.2010 ab 20.20 Uhr präsentiert die BI Gasometer im Rahmen der 20. Berliner Pecha Kucha den Gasometer Schöneberg, dessen dunkle Seite der Macht und die Schönheiten und Schändungen der letzten zwei Jahre.

Ein Pecha Kucha ist eine Art Power-Powerpoint Pop: Jeder Sprecher hat 20 * 20 Sekunden und 20 Folien (das sind in Worten 6:40 Minuten) Zeit, sein Thema zu präsentieren, wobei die Folien automatisch wechseln.

Sonja hat für die BI die Highlights der Thesen, Bilder und Menschen rund um den Gasometer zusammen getragen. Alex wird für die Worte sorgen. Mit 6 EUR sind Sie dabei!

Wir befinden uns da übrigen in guter Gesellschaft: Die Kleingartenkolonie Gleisdreieck präsentierte ihr Ding auf der letzten, der 19. Nacht.

Postkarte: Gasometerklage

2009-11-19_BERLIN_05

Auch BI-Aktivisten müssen immer mal wieder nach neuen Ausdrucksformen suchen.

Nach diversen Flugblättern, Veranstaltungen, Schwarzbuch Nordspitze, Transparenten gibt es jetzt auch eine „offizielle“ Postkarte.

Der Künstler hat dafür ein Bild des Gasometers mit einem Schablonen-Graffitti überlagert, wie es immer mal wieder hier auf der Insel zu sehen ist.

Erhältlich ist die Postkarte gegen eine kleine Spende bei unseren Aktiventreffen und in einigen ausgewählten Läden auf der Roten Insel.

Schöneberger Galerierundgang am 14.11.2009

Grafik-02Am Samstag, dem 14.11.2009 öffnen 25 Schöneberger Galerien und Ateliers ihre Türen, und gewähren Einblick. Fertige Kunstwerke sind ebenso zu begucken wie Arbeiten im Fortschritt.

Eine schöne Route für einen kleinen Spaziergang zwischen Langenscheidt-, Hohenfriedberg- und Crellestraße.

Den vollständigen Flyer mit allen Adressen und einer Karte gibt es hier zum Download.

Und Bilder von Gülden Artun kann man auch unter www.artun.de anschauen. Viel Spaß!

[wpfilebase tag=’file‘ id=’17‘ tpl=’simple‘]

Volker Wartmann: Ausstellung „100 Jahre Gasometer“

Der Reisejournalist (und mutmaßliche Schöneberger) Volker Wartmann hat mit seiner Polaroid Kamera den Gasometer umschlichen und 100 mal fotografiert. Unter dem Titel

100 Jahre Gasometer – Eine Huldigung des Schöneberger Wahrzeichens mit 100 Polaroid-Sofortbild-Fotografien aus 100 verschiedenen Perspektiven

stellt er seine Bilder in der

Termin: Donnerstag, 12.11.2009, 20 Uhr (Vernissage)

Dauer: 13.11. bis 06.12.2009, täglich ab 21 Uhr

Ort: JansenBar, Gotenstraße 71, 10829 Berlin-Schöneberg

aus. Der Eintritt ist frei. Einen schönen Bericht über die Ausstellung gibt es beim Tagesspiegel.

Befremden tut mich allerdings die Ankündigung des Bezirksamts Tempelhof-Schöneberg, das im Rahmen der dezentralen Kulturarbeit dieses Projekt unterstützt und ankündigt. Dort heißt es:

Sowohl der Gasometer als auch das Medium Polaroid-Sofortbild-Fotografien sind Symbole einer Epoche, die mittlerweile Vergangenheit ist. Der Gasometer ist seit Mitte der 90er Jahre nicht mehr in Betrieb und in absehbarer Zukunft wird dieses Industriedenkmal von innen zugebaut werden. Auch die Zeit der Polaroid-Sofortbild-Fotografie ist vorbei.

Sie spielt im Zeitalter digitaler Techniken keine Rolle mehr. Im vergangenen Jahr wurde die Produktion von Polaroid-Sofortbild-Filmen endgültig eingestellt.

Bisher ist jedenfalls mir nichts davon bekannt, dass der Gasometer „in absehbarer Zeit von innen zugebaut“ wird. Diese Aussage dürfte etwa ebenso belastbar sein wie die Ankündigung des Projektentwicklers Müller im Mai 2007, er werde „noch in diesem Jahr mit der Sanierung des Gasometers beginnen“. Tatsache ist -wie die Bewohner der Roten Insel wissen- nur, dass das Bezirksamt in einem einmaligen Akt von planerischer Blindheit mit dem berüchtigten B-Plan 7-29 eine ausufernde Bebauung und Verschandelung des Gasometergeländes sanktioniert hat. Der B-Plan ist jedoch nicht bestandskräftig und wird dies hoffentlich auch niemals werden.

So sind Polaroid und Gasbehälter zwar Symbole nicht mehr benötigter industrieller Techniken. Jedoch sollte dem Industriedenkmal Gasometer ein wesentlich längeres unversehrtes Leben beschieden sein als dem Polaroid-Film. Zumal über das Schicksal des Gasometers nicht ein Industriekonzern zu entscheiden hat.

Leuchtender Gasometer

Berlin ist ja nur ein Dorf und Rom eine Weltstadt. Eine unserer Aktiven hat ein Foto aus Rom mitgebracht.

Gasometer in Rom bei der "weißen Nacht" 2006

Gasometer in Rom bei der

…., würde gerne meinungen dazu hören.
Das ist ein Gasometer in Rom, der anlässlich der la notte bianca 2006 (die
weiße nacht) mit Licht bespielt wurde. im wechsel wurden seine
unterschiedlichen Gerüststrukturen betont.

Kommentare sind also erwünscht.

[poll id=“4″]